Glossar

Sie verstehen Begriffe oder Abkürzungen auf unserer Plattform nicht? Hier finden Sie eine Liste zentraler Fachbegriffe und Abkürzungen. Sollte der von Ihnen gesuchte Begriff hier nicht erklärt werden, freuen wir uns über Ihren Hinweis!

ADAC

Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.V.

ADFC

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V.

Aufgabenträger

Von den Bundesländern benannte Behörden, die für eine ausreichende Versorgung mit ÖPNV- und SPNV-Verkehrsleistungen zuständig sind; in Mecklenburg-Vorpommern sind das für den ÖPNV die kreisfreien Städte wie die Hansestadt Rostock und die Landkreise sowie für den SPNV das Land M-V

B+R

Bike and Ride; Nutzung des Fahrrades von und zu den Haltestellen von Bus und Bahn

Barrierefreiheit

Barrierefrei sind Anlagen, Gegenstände, Systeme und Einrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind

Baulastträger

Siehe Straßenbaulastträger

demografischer Wandel

Tendenzen der Bevölkerungsentwicklung bezüglich Altersstruktur, Geschlecht, Sterbefälle usw.

DTV

Durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke; gemittelter Tageswert aus der Hochrechnung verschiedener Zählungen

Durchgangsverkehr

Summe von Fahrten durch ein festgelegtes Gebiet, deren Ziele und Quellen außerhalb dieses Gebietes liegen

Elektromobilität / E-Mobility

Nutzung von Fahrzeugen mit Elektro-Antrieb für die Erfüllung von Mobilitätsbedürfnissen

Fahrtzweck

Maßgebender Beweggrund für eine Fahrt (z.B. Arbeit, Einkauf)

fließender Verkehr

Fahrzeuge oder Personen mit Ortsveränderungen im Verkehrsnetz (Gegensatz zum ruhenden Verkehr)

Ganglinie

Zeitliche Verteilung des Verkehrsaufkommens einer Verkehrsart über eine festgelegte Zeiteinheit wie Tag, Woche, Monat oder Jahr

Grüne Welle

Koordinierte Signalsteuerung mehrerer Lichtsignalanlagen („Ampeln“), bei der die Mehrzahl der Fahrzeuge bei Einhaltung einer empfohlenen Geschwindigkeit mehrere Knotenpunkte ohne Halt passieren kann

Güterverkehr

Transport von Gütern aller Art auf den Verkehrswegen Straße, Schiene, Wasser und Luft

Hauptstraßennetz

Netz von Straßen mit höherer verkehrlicher und wirtschaftlicher Bedeutung gegenüber anderen Straßen eines betrachteten Gebietes

Hauptverkehrszeit

Zeit des Spitzenverkehrsaufkommens

IGVK

Integriertes Gesamtverkehrskonzept (1998 durch die Bürgerschaft der Hansestadt Rostock beschlossen)

IHK

Industrie und Handelskammer

Intermodalität

Mehrgliedrige Fahrt-/Transportkette mit mindestens zwei verschiedenen Verkehrsträgern

IV

Individualverkehr; der Verkehrsteilnehmer kann individuell über Verkehrsmittel, Fahrzeit und Fahrstrecke entscheiden (im Gegensatz z. B. zum öffentlichen Verkehr)

Knotenpunkt

Bauliche Anlage, die der Verknüpfung von Verkehrswegen dient (z. B. Autobahnkreuze, Einmündungen)

LSA

Lichtsignalanlage zur Steuerung des Verkehrsablaufes einschließlich der erforderlichen Betriebseinrichtungen (im allgemeinen Sprachgebrauch auch "Ampel" genannt)

MIV

Motorisierter Individualverkehr (siehe IV) bei Nutzung von motorisierten Verkehrsmitteln (z. B. Motorrad, Pkw, Lkw)

Mobilitätskoordinator

Dem Senator für Bau und Umwelt direkt zugeordnete Stelle in der Stadtverwaltung der Hansestadt Rostock, die Aktivitäten und Projekte zur verkehrlichen Mobilität und zur Förderung des Umweltverbundes koordiniert

Mobilitätsmanagement

Verkehrpolitischer und planerischer Ansatz, Mobilität verträglich zu gestalten und negative Folgen z. B. auf die Umwelt zu minimieren

Modal Split

Ein statistischer Wert der die Aufteilung des Verkehrs auf die verschiedenen Verkehrsmittel umfasst; er gibt grundsätzliche Auskunft über die Wahl der Verkehrsmittel einer größeren Gruppe von Menschen; in der Regel wird dabei in Fußgängerverkehr, Radverkehr, ÖPNV, KFz-Verkehr unterschieden

MOPZ

Mobilitätsplan Zukunft der Hansestadt Rostock

Multimodalität

Routinemäßige Nutzung verschiedener Verkehrsmittel bei unterschiedlichen Wegen bzw. Fahrtzwecken

ÖPNV

Öffentlicher Personennahverkehr; die allgemein zugängliche Beförderung von Personen im Nahverkehr mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bahn, Bus und Schiff (Taxi in Ausnahmefällen, wenn es eine vorgenannte Verkehrsart ersetzt)

ÖV

Öffentlicher Verkehr, umfasst die allgemein zugängliche Beförderung von Personen (z. B. ÖPNV) und Gütern (z. B. Post)

P+R

Park and Ride; Nutzung des Pkw von und zu den Haltestellen von Bus und Bahn

Quellverkehr

Summe der Fahrten, die in einem festgelegten Gebiet beginnen und außerhalb davon enden

Radialstraßen

Straßen, die auf einen zentralen Bezugspunkt wie z.B. das Stadtzentrum ausgerichtet sind

Regionalverkehr

Komponente des ÖPNV-Systems für den mittleren Entfernungsbereich insbesondere außerhalb von Großstädten

RSAG

Rostocker Straßenbahn AG

Ruhender Verkehr

Geparkte oder abgestellte Fahrzeuge (Gegensatz zum fließenden Verkehr)

Sozialverträglichkeit

Verträglichkeit in einem System mit definierten sozialen Normen oder Anforderungen

Spitzenstunde

Stunde im Tagesverlauf mit dem höchsten Verkehrsaufkommen; die Betrachtung verschiedener Spitzenstunden in einem Untersuchungszeitraum wie z. B. Früh- oder Nachmittagsspitze ist möglich

SPNV

Schienenpersonennahverkehr; Bahnverbindungen im Nahbereich bis ca. 50 km oder einer Stunde Fahrzeit

SrV

System repräsentativer Verkehrsbefragungen; bundesweite Befragungen der Technischen Universität Dresden zum Mobilitätsverhalten in ausgewählten Verkehrsräumen

Straßenbaulastträger

die zuständige öffentlich-rechtliche Körperschaft für Bau, Betrieb und Erhaltung für die nach StrWG dem öffentlichen Verkehr gewidmeten Verkehrsanlagen

Straßenverkehrsbehörde

Die durch die StVO und Landesrecht bestimmten Behörden zur Überwachung und Durchführung der StVO

Strukturdaten

Statistische Daten, die als Grundlage für die Stadt- und Verkehrsplanung dienen (z.B. Bevölkerung, Arbeitsmarkt, Einzelhandel)

StrWG M-V

Straßen- und Wegegesetz Mecklenburg-Vorpommern; regelt u. a. die Zuständigkeiten und Aufgaben für die nach diesem Gesetz dem öffentlichen Verkehr gewidmeten Verkehrsanlagen

StVO

Straßenverkehrsordnung; deutsche Rechtsverordnung, die sämtliche Regeln für die Teilnahme im öffentlichen Straßenverkehr festlegt

Szenarien

Verschiedene Modellansätze zum Erstellen von Verkehrsprognosen und zum Bewerten verschiedener Entwicklungsvarianten

Tangentenring, äußerer

Der Rostocker Straßenring bestehend aus den Autobahnen A19 und A20 sowie den Bundesstraßen B103 und B105 einschließlich des Warnowtunnels

Tangentenring, innerer

Der Rostocker Straßenring in Innenstadtnähe bestehend aus dem östlichen Abschnitt der Lübecker Straße, den Straßen „Warnowufer“ und „Am Strande“, dem westlichen Abschnitt der Rövershäger Chaussee, dem Verbindungsweg, dem westlichen Abschnitt der Tessiner Straße, dem Mühlendamm, der E.-Barlach-Straße, der A.-Bebel-Straße, der A.-Bernhard-Straße, dem östlichen Abschnitt der Parkstraße, der Dethardingstraße und der K.-Marx-Straße

Touristischer Verkehr

Verkehre mit touristischen Fahrtzwecken (z. B. Reisebusse)

Trennwirkung

Die (in der Regel negativen) Auswirkungen auf die Entwicklung eines Gebietes dass z. B. durch große Verkehrsanlagen wie Bahngleise oder Autobahnen oder durch starkes Verkehrsaufkommen auf Hauptverkehrsstraßen geteilt wird

Umland

Das direkt an eine Stadt grenzende Gebiet

Umweltverbund

Gruppe von Verkehrsmitteln oder Verkehrsarten (in der Regel Öffentlicher Verkehr, Radverkehr, Fußgängerverkehr) bei deren Nutzung die (schädlichen) Einflüsse des Verkehrs auf die Umwelt und das Umfeld (Schadstoffausstoß, Lärmbelastung, Flächenverbrauch) reduziert werden können.

Verkehrliche Erreichbarkeit

Erreichbarkeit eines Verkehrsziels (z.B. Stadtzentrum, Arbeitsplatz) mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln; maßgeblich bestimmt durch Fahrzeit und möglichst direkte Erreichbarkeit

Verkehrsanlage

Umfasst in der Regel die technischen Anlagen, auf denen Verkehr stattfinden kann (z. B. Straßen, Bahngleise, Bahnhof)

Verkehrsart

Einteilung des Verkehrs nach bestimmten Merkmalen wie Verkehrsmittel (z. B. Kfz, Bahn, Fahrrad), Motiv (z. B. Berufs- oder Einkaufsverkehr) oder Zustand (z. B. fließender oder ruhender Verkehr).

Verkehrsleitsystem

Verschiedene Systeme zur Leitung des Verkehrs (z. B. durch Wechselverkehrszeichen oder Fahrzeugnavigationssysteme)

Verkehrsmanagementsystem

Technische, organisatorische und personelle Einrichtungen zur strategischen Steuerung des Verkehrs in einem definierten Verkehrssystem

Verkehrsmittel

Fahrzeuge für die Ortsveränderung von Personen und Gütern (z. B. Pkw, Bahn)

Verkehrsmodell

Theoretisches oder verallgemeinertes Modell eines Verkehrssystems, der Verkehrsnachfrage oder des Verkehrsverhaltens

Verkehrsprognose

Verfahren zur Berechnung der Verkehrsmengen in einem Verkehrssystem für einen definierten zukünftigen Zeithorizont

Verkehrssystem

Zusammenfassung aller für die Durchführung des Verkehrs erforderlichen Komponenten

Verkehrsträger

Unterscheidung des Verkehrs in Bezug auf die maßgeblichen Transportwege (Straße, Schiene, Schiffsverkehr, Luftverkehr)

VwV-StVO

Verwaltungsvorschrift des Bundes, die die Umsetzung der StVO durch die Straßenverkehrsbehörden und die Straßenbaulastträger regelt

Westtangente

B 103 zwischen der A 20 und Schutow

Wirtschaftsverkehr

Alle Verkehre, die im Rahmen der Produktion, gewerblicher Dienstleistungen und der Ver- und Entsorgung durchgeführt werden

Zielverkehr

Summe der Fahrten, die außerhalb eines festgelegten Gebietes beginnen und innerhalb davon enden